THW und Kreis Pinneberg kooperieren bei der Kommunikation im Katastrophenschutz

Bisher wurde die Kommunikation zwischen dem Führungsstab und den Einsatzkräften vor Ort durch Personal sichergestellt, welches im Katastrophenschutz seinen Wehrersatzdienst geleistet hat. Durch die Aussetzung des Wehrdienstes konnte in der letzten Zeit nicht mehr ausreichend Personal für diese wichtige Aufgabe rekrutiert werden. Seit dem 1. Juli 2011 wird diese Tätigkeit durch Helfer des Technischen Hilfswerkes wahrgenommen.

Der Katastrophenschutz ist in Schleswig-Holstein eine Aufgabe der Kreise und kreisfreien Städte. Ziel des Katastrophenschutzes ist es, einen wirksamen Schutz für die Bevölkerung, bedeutende Sachgüter und die Umwelt zu erreichen.

Das THW ist die technische und logistische Einsatzorganisation des Bundes im Bevölkerungsschutz. Neben den Aufgaben Technische Hilfe im Ausland und im Zivilschutz unterstützt das THW den Katastrophenschutz der Länder bzw. der Kommunen.
Im Schadenfall richtet der Kreis Pinneberg einen Führungsstab ein. Der Führungsstab lenkt und koordiniert den Einsatz der Kräfte an der Schadensstelle aus den Stabsräumen im Gebäude in der Kooperativen Regionalleitstelle West in Elmshorn. Der Führungsstab des Kreises Pinneberg ist in sechs Stabsbereiche aufgeteilt (Personal, Lage, Einsatz, Evakuierung, Presse- und Öffentlichkeitsarbeit, Information- und Kommunikation). Die Bereiche werden mit Personal der Kreisverwaltung und verschiedener Hilfsorganisationen besetzt. So unterstützt das Technische Hilfewerk den Kreis Pinneberg bereits im Stabsbereich Einsatz.

Mit dem jetzt geschlossenen Vertrag werden Helfer des THW zukünftig auch im Stabsbereich „Information- und Kommunikation" eingesetzt und bedienen die Funk-, Fernmelde- und Bürokommunikationseinrichtungen des Führungsstabes. Zu den Aufgaben zählen unter anderem die Sicherstellung der technischen Kommunikation des Führungsstabs, die Übermittlung von Befehlen, Meldungen und Informationen des Führungsstabs an die Einsatzkräfte vor Ort und die Dokumentation des Kommunikationsbetriebes.

Neben dem Einsatz im Katastrophenschutz können die Helfer des THW im Bedarfsfall auch die Kooperative Regionalleitstelle West unterstützen, z.B. bei größeren Unwetterlagen oder lang andauernden Sonderlagen personell.

"Durch das Aussetzen der Wehrpflicht konnten wir diese Positionen nicht mehr mit eigenem Personal besetzen. Ich danke dem THW, dass dieses uns zukünftig bei dieser wichtigen Aufgabe unterstützt und wir dadurch einen leistungsstarken und erfahrenen Partner für diese Schnittstelle im Katastrophenschutz gewinnen konnten" freut sich Jürgen Tober, Leiter des Fachbereichs Ordnung auf die Zusammenarbeit mit dem THW.

Sascha Pomp, Leiter des Stabsbereichs Information- und Kommunikation ergänzt: „Ohne eine funktionierende Kommunikation zwischen Führungsstab und Einsatzkräften ist keine Lage zu bewältigen. Mit der Zusammenarbeit mit dem THW wird die Aufgabe durch qualifiziertes Personal erledigt."

Auch das THW freut sich über die zukünftige Zusammenarbeit. Der Referatsleiter Einsatz beim THW, Olaf Nentwig freut sich über die heutige Vertragsunterzeichnung: „Die THW Ortsverbände Barmstedt, Elmshorn und Pinneberg arbeiten seit Jahren sehr eng mit dem Landkreis in der nichtpolizeilichen Gefahrenabwehr zusammen. Mit der Übernahme der neuen Aufgabe wird diese fruchtbare Zusammenarbeit weiter ausgebaut. Es ist schön zu wissen, dass die THW OV als verlässlicher Partner gesehen werden und in die örtliche Gefahrenabwehr integriert sind."

PKW geländefähig