In dieser Rubrik möchten wir mit euch einen Ausflug in die Vergangenheit des Ortsverbandes Elmshorns machen. Hier findet ihr alles Relevante, was nicht mehr aktuell aber dennoch wissenswert ist.

Ein kurzer Überblick über die Geschichte des Ortsverbandes Elmshorn

Der Ortsverband Elmshorn wurde am 10. September 1952 von 10 Elmshorner Bürgern in der Gaststätte "Zur alten Mühle" gegründet. Als erster Ortsbeauftragter wurde Herr Alfred Herrmann benannt. Die Unterkunft wurde in der Ansgarstrasse 1 bezogen. Als Ausrüstung standen 5 Bindeleinen, 2 Schubkarren und Schaufeln zur Verfügung.

Schon zwei Jahre später, am 10. März 1954 bezog der OV Elmshorn seine neue Unterkunft in der Feldstraße 15. Im November 1954 fand unter reger Beteiligung der örtlichen Presse eine Übung an der Krückau statt, bei dieser Gelegenheit wurde der OV der Öffentlichkeit vorgestellt. Im Jahre 1959 wurde die Ausstattung des Ortsverbandes um je ein Gerätesatz Gas/Wasser und Elektro erweitert. Am 1. März 1960 wird das erste motorisierte Fahrzeug, ein Gerätekraftwagen, in den Dienst gestellt. Zu diesem Zeitpunkt engagierten sich 34 Helfer aktiv im Ortsverband. Bereits 1961 wurde die Ausstattung des Bergungszuges durch drei Mannschaftskraftwagen komplementiert.

Die Sturmflut am 16./17. Februar 1962 stellt für den OV Elmshorn die erste große Bewährungsprobe dar. 31 Helfer waren in der Zeit vom 16.02.1962 bis 24.02.1962 fast ununterbrochen im Einsatz. Sie haben insgesamt 2223 Einsatzstunden geleistet. Hierbei wurde auch die Unterkunft in der Feldstraße schwer beschädigt, sodass am 1. Juli 1963 eine neue Unterkunft in der Wrangelpromenade 98 bezogen werden konnte. Dort war der Ortsverband bis zum Umzug in den Geelbeksdamm untergebracht.

1990 wurde ein altes Planungsbüro für den Bau der BAB23 als neue Unterkunft übernommen. Das Areal wurde in den Jahren mit zwei Fahrzeughallen erweitert. Seit 2008 verfügt der Ortsverband zudem über eine offiziell vom THW genehmigte öGA-Gruppe für die Technische Hilfe auf Verkehrswegen - damit wurde schriftlich fixiert, was seit 1990 in Form des Autobahndienstes auf der BAB23 praktiziert wird. Seit 2011 existiert ein Kooperationsvertrag zwischen dem Kreis Pinneberg und dem THW. In Katastrophenfällen unterstützt die Ortsverbände im Kreisgebiet personell den Katastrophenschutzführungsstab des Kreis Pinneberg. Mit den geschlossenen Vertrag, werden die Kameraden zukünftig auch im Stabsbereich "Information- und Kommunikation" (S6) eingesetzt.

Nach langen Vorlauf wurde Anfang 2018 auf dem Grundstück des ehemaligen Franz-Josef-Büker Heim, die ehemalige Tagungsstätte der THW-Helfervereinigung, neben der Unterkunft ein Neubau fertiggestellt und bezogen.

Logo des THW zur Zeit der Gründung des OV Elmshorns
Aktuelles Logo des THW Elmshorn